Ist ein Abschluss der Riester Rente sinnvoll?

Riester-Rente sinnvoll für Familien.

Riester-Rente sinnvoll für Familien mit Kindern.

Ist die Riester Rente sinnvoll fragen sich viele Verbraucher. Denn seit einigen Jahren wird die Riester-Rente kritisiert. Als Gründe gibt vor allem die Presse die hohen Kosten und die niedrige Rendite an. Dabei sollten gerade Familien mit Kindern in diese private Rentenversicherung investieren. Immerhin wird die gesetzliche Rente ab 2030, nur 43 Prozent des durschnittlichen Nettoeinkommens betragen. Somit entsteht eine riesige finanzielle Lücke, sobald ein Arbeitnehmer in Rente gehen wird. Ansonsten ist ohne eine private Absicherung, ein Nebenjob im Rentenalter unumgänglich

Die Rentenlücke schließen

Die gebeutelten Rentenkassen werden immer stärker belastet, nicht zuletzt durch eine immer älter werdende Bevölkerung. Eine private Altersvorsorge zahlt sich gerade durch die staatlichen Zuschüsse später aus. Die Steuerersparnisse sind bereits jetzt schon ein hoher Anreiz für eine Riester-Rente. Arbeitnehmer mit einem mittleren Einkommen, rutschen ohne eine private Altersvorsorge im Rentenalter unter die Armutsgrenze. Daher ist die Riester Rente sinnvoll, da die Versorgungslücke geschlossen werden kann, die durch die gesetzliche Rente entstehen wird.

Arbeitnehmer und Familien profitieren

Obwohl immer wieder negative Äußerungen zum Thema Riester-Rente in der Presse auftauchen, ist die staatlich geförderte Altersvorsorge gerade für Arbeitnehmer und Familien mit einem oder mehreren Kindern interessant. Das liegt vor allem an der Förderung, die Arbeitnehmer sowie Eltern für die private Riester Rente erhalten. Arbeitnehmer erhalten für die eingezahlte Vorsorge staatliche Zulagen. Familien mit Kindern erhalten nicht nur für sich diesen Zuschuss, sondern für jedes Kind wird bei der Riester-Rente noch ein zusätzlicher Zuschuss vom Staat bezahlt.

Hausfrauen und Hausmänner sollten vorsorgen

Hausfrauen, die sich um den gemeinsamen Haushalt kümmern, werden im Rentenalter fast keine staatliche Rente, die zum Leben reicht, erhalten. Deshalb ist eine Beratung gerade für Frauen und selbstverständlich auch Männer die sich um den Haushalt kümmern unumgänglich. Nicht selten steht die Gruppe nach einer Trennung vom Ehepartner ohne eigene Geldmittel da. Der Versorgungsausgleich, der durch das Gericht festgelegt wird, reicht oftmals dann nicht mehr aus. Eine Altersvorsorge in Form der Riester-Rente bietet sich an.

Unverbindlicher Vergleich der Riester Rente schützt vor Altersarmut

Da niemand sicher sein kann, ob die gesetzliche Rente später einmal ausreichen wird, sollte ein unverbindlicher Vergleich zur Riester-Rente durchgeführt werden. Nur so kann in Erfahrung gebracht werden, wie groß die Rentenlücke später ausfallen wird. Pauschalisierte Aussagen, wie sie immer wieder in der Presse vorkommen, sollten nicht beachtet werden. Für einen großen Teil der Bevölkerung wird sich nach wie vor eine private Altersvorsorge in Form von der Riester-Rente rechnen.

Der Einzelfall ist entscheidend

Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und ein anderes Einkommen. Für die Riester-Rente ist daher entscheidend, was der Einzelne für ein Einkommen hat. Auch die Höhe der späteren gesetzlichen Rente beeinflusst den Vergleich maßgeblich mit, ob sich ein Abschluss der privaten Altersvorsorge lohnen wird. Daneben sind auch die persönlichen Kosten des Einzelnen zu berücksichtigen.

Hohe staatliche Zulagen locken

Mindestens 154,- € staatliche Zuzahlung pro Jahr für Riester Sparer.

Mindestens 154,- € staatliche Zulage pro Jahr erhalten Riester Sparer.

Die Zulagen machen die Riester Rente so interessant. Derzeit wird eine jährliche Zulage in Höhe von 154 Euro vom Staat zur Riester-Rente beigesteuert. Sobald Kinder im Haus sind, für die ein Kindergeldanspruch besteht, kommen Zulagen bis zu 300 Euro jährlich dazu. Zudem können die geleisteten Beträge zur Riester-Rente bei der Einkommensteuererklärung geltend gemacht werden. Daher kann ein steuerlicher Vorteil entstehen, da weniger Steuern an das Finanzamt zu begleichen sind. Somit schafft der Staat bereits vor Rentenbeginn einen Anreiz für die private Altersvorsorge. Die staatlichen Zulagen werden positiv im Riester Rente Test bewertet.

Unterschiedliche Anlageformen der Riester-Rente

Da die staatliche Förderung für verschiedene Anlageformen der Riester-Rente gewährt wird, sollten auch Berufsanfänger sich mit dem Thema Riester-Rente beschäftigen. Die unterschiedlichen Anlageformen, die entweder als klassische oder als fondsgebundene Police angeboten werden, eignen sich um die gesetzliche Rente aufzustocken. Es werden zudem noch Sparverträge mit einem Investmentfonds sowie als Banksparplan angeboten. Bei allen Anlageformen beteiligt sich der Staat durch die Förderung der privaten Altersvorsorge mit. Damit belohnt der Staat das eigene Interesse an der Rente.

Vermögenswirksame Leistungen sichern

Nicht nur der Staat unterstützt dabei die private Altersvorsorge. Arbeitgeber können sich durch die Zahlung der vermögenswirksamen Leistungen mit daran beteiligen. Somit erhöht sich bei Rentenantritt die private Rente, die ausgeschüttet wird. Daher sollte jeder Arbeitnehmer einen unverbindlichen Vergleich für die Riester Rente durchführen. Immerhin werden die Ausgaben im Rentenalter nicht weniger. Wahrscheinlicher ist vielmehr, das durch die Teuerungsrate das Leben und somit die monatlichen Ausgaben später noch wesentlich mehr kosten werden als heutzutage.



http://de.wikipedia.org/wiki/Riester-Rente